Donnerstag, 6. September 2012

Kleine Gugelhupfe und Sonnenblumenmuffins

Heute gibt es ein weiteres Rezept für den süßen Zahn! Letzte Woche habe ich mir zwei Silikonformen gekauft. Ich finde die total niedlich, denn es sind 6 kleine Gugelhupfe und 6 kleine Sonnenblumen. Natürlich musste ich sie baldmöglichst ausprobieren.

Zunächst musste ich mir wieder überlegen, welches Rezept ich am Besten benutze. Also habe ich meine verschiedenen Backbücher gewälzt und bin letztlich im "Dr. Oetker Backen"-Backbuch fündig geworden.

Zutaten für kleine Gugelhupfe und Sonnenblumenmuffins

Natürlich ist das Rezept "Napfkuchen, fein" für eine große Gugelhupfform gedacht, weshalb ich es geteilt habe. Doch die Zubereitung ist genau die selbe. Somit hieße es für mich zunächst die Zutaten zusammensuchen und anschließend ordentlich abmessen.

Den Ofen habe ich zunächst vorgeheizt und für den Teig zuerst die Margarine mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig gerührt. Anschließend die Eier hinzugegeben. Eigentlich wurde im Rezept angeraten, jedes Ei einzeln einzurühren, doch habe ich sie der Einfachheit halber zusammen hineingetan und untergerührt.

Zuletzt musste ich nur noch das Mehl, die Speisestärke und das Backpulver untermengen. Speisestärke wird übrigens aus Maisstärke hergestellt und bewirkt, dass der Teig in der Regel lockerer wird, als wenn man ihn nur mit Mehl herstellt.

Silikonförmchen
Den fertigen Teig, er ist relativ fest, in die mit Wasser angefeuchteten Silikonförmchen geben. Der Vorteil von Silikonformen ist, dass man sie weder einfetten noch einmehlen muss. (Ich habe es vorher auch nicht geglaubt, aber es stimmt wirklich!) Ich gebe zu, es ist eine ganz schöne Matscherei, da der Teig nicht in die Förmchen fließt, sondern herein gestrichen werden muss.

Nachdem ich die Form erfolgreich befüllt hatte, ging es für die Küchlein für knapp 20 Minuten in den vorgeheizten Ofen. Heraus kam dann das:

Kleine Gugelhupfe
Diese kleinen Gugelhupfe und Sonnenblümchen konnten meiner Meinung nach noch eine kleine Verfeinerung gebrauchen. Also habe ich die Sonnenblumen (die leider eher wie kleine Muffins mit Sonnenblumenboden aussehen) in der Mitte durchgeschnitten.

Auf die so entstandene Schnittfläche habe ich mein selbstgemachtes Lemon Curd (nach dem Rezept der lieben Steph vom kleinen Kuriositätenladen) gestrichen und sie wieder zusammengesetzt. Die Gugelhupfe habe ich nicht auseinander geschnitten, sondern das Lemon Curd in die Mitte (ins Loch) gefüllt.
Die Törtchen werden mit Lemon Curd bestrichen

Irgendwie sahen die Törtchen trotz Lemon Curd noch langweilig aus, also musste noch flüssige Schokolade her. Die Zartbitterschokolade also schnell im Wasserbad geschmolzen und anschließend vorsichtig auf die Törtchen gestrichen.

Und so waren sie dann endlich fertig und konnten verspeist werden. Obwohl der Teig etwas trocken geraten ist, ich habe sie etwas zu lange im Ofen gelassen, waren sie so schnell weg, dass ich gar kein "End-Ergebnis-Foto" gemacht habe! :-)
Die dunkle Schokolade passt zur Süße des Teiges und des Lemon Curds

Wie immer zum Schluss das Rezept zum Nachbacken:

"Kleine Gugelhupfe und Sonnenblumenmuffins"*

175 g Butter Margarine
150 g Zucker
4 g Vanillezucker
2 Eier (Größe M)
175 g Mehl
25 g Speisestärke
1 gestr. Tl Backpulver
ca. 3 El Lemon Curd (z.B. nach diesem Rezept)
50 g Zartbitterschokolade

Für den Teig die Margarine mit dem Handrührgerät mit Rührbesen auf höchster Stufe geschmeidig rühren. Den Zucker und Vanillezucker hinzufügen und schaumig rühren. Die Eier hinzufügen und ebenso unterrühren.

Das Mehl, die Speisestärke und das Backpulver untermengen und den Teig anschließend in die mit Wasser angefeuchteten Silikonförmchen streichen. Die Förmchen auf einem Backblech in den auf 175 °C vorgeheizten Backofen schieben und ca. 20 - 25 Minuten backen.

Die Formen aus dem Ofen holen und kurze zeit abkühlen lassen. Die Kuchen aus den Förmchen lösen und vollständig auskühlen lassen.

Die Törtchen in der Mitte durchschneiden und mit Lemon Curd bestreichen. Die kleinen Gugelhupfe in der Mitte mit dem britischen Aufstrich füllen. 

Beide Törtchentypen mit geschmolzener Schokolade bestreichen. Die Schokolade fest werden lassen.
*Basiert auf dem Originalrezept "Napfkuchen, fein" aus Dr. Oetker Backen von A-Z
Viel Spaß beim Nachbacken,
Eure kirasol

1 Kommentar:

  1. Die Bilder machen die Rezepte wunderbar lebendig und man bekommt sofort Lust darauf, die Sachen, die du präsentierst entweder sofort nachzukochen oder (wohl noch viel eher) zu essen. :D

    AntwortenLöschen

♥♥ Ich freue mich über eure Kommentare, Meinungen und Anregungen! !♥♥