Donnerstag, 4. Oktober 2012

Apfel-Walnuss-Muffins mit Baiserhäubchen

Brr, heute ist ganz usseliges Wetter draußen. Es regnet dauerhaft und die Welt versinkt in einem hässlichen Einheitsgrau. Das Wetter ist richtiges Erkältungswetter und mich hat es auch gleich ein wenig erwischt. Deswegen liege ich gerade auf dem Sofa mit einer Decke und niese ab und zu so vor mich hin.

Und während ich so da liege, denke ich an dieses wunderbare Rezept, dass ich vor zwei Wochen für meine Familie gebacken habe: "Apfel-Walnuss-Muffins mit Baiserhaube"! Hört sich das nicht wunderbar an? Ich kann Euch sagen, es hört sich nicht nur so an, es schmeckt auch so wie es sich anhört. Frisch und saftig durch den geriebenen Apfel, knackig und nussig durch die zerhackten Walnüsse und leicht süß durch die verträumte Baiserhaube, die das i-Tüpfelchen dieser Muffins bildet.

Nicht nur wir Erwachsene haben uns über die Muffins gefreut, auch meiner Nichte und meinem Neffen schmeckten sie sehr gut. Also ist das Rezept hiermit auch Kinder erprobt. :)

Zutaten für Apfel-Walnuss-Muffins mit Baiserhaube


Für die 12 Muffins habe ich zunächst alle Zutaten bereit gestellt und ein Muffinblech mit 12 Papierförmchen ausgelegt. Danach habe ich mich ans kleinhacken der Walnüsse gemacht. Hierfür die gewünschte Menge abwiegen und z.B. mit einem großen Messer und kleine grobe Stücke hacken.

Als weiteren Vorarbeitsschritt hieß es die Äpfel, ich habe leicht säuerliche Äpfel genommen, auf einer Reibe in grobe Raspelstücke zu raspeln. Die Äpfel braucht ihr nicht zu schälen, einzig das Kerngehäuse wird nicht mitverwendet. Unter der Schale des Apfels verbergen sich zudem die meisten Vitamine und Nährstoffe, weshalb diese Muffins auch noch gesund sind. (In Walnüssen sind nämlich auch gute Fettsäuren!)

Walnüsse & Äpfel
So, nachdem die Raspel und Kleinhackerei abgeschlossen war, ging es an den Teig. Hierfür habe ich ein Ei mit den Apfelraspeln, der Milch und dem Öl vermischt und gut verquirlt. Dann kamen das Mehl, der Zucker und das Backpulver hinzu und wurden kurz untergerührt. Wichtig bei Muffins ist, dass man den Teig nicht zu lange rührt, weil sie sonst ihre Luftigkeit verlieren. Also die trockenen Zutaten nur kurz untergehoben und anschließend die Walnüsse bis auf 2 Esslöffel mit untergemengt. Somit ist der erste Teil abgeschlossen und der Teig durfte in die Muffinformen. Die restlichen Walnuss-Hackstückchen auf die 12 rohen Teigmuffins verteilt und schon  konnte das Blech in den vorgeheizten Ofen bei 175 ° C. Dort sollten sie erstmal 15 Minuten bleiben.

♥ Muffins ♥

Während die Muffins im Ofen schön gold gelb aufgingen, war meine Arbeit noch nicht getan. Denn es fehlte ja noch der Eischnee. Also habe ich drei Eier getrennt und das so erhaltene Eiweiß habe ich in einem hohen Rührbecher mit dem restlichen Zucker (150 g) zu steifem, seidig-glänzenden Eischnee geschlagen. (Das Eigelb habe ich übrigens nicht weggeworfen, sondern für ein Rührei benutzt!) Dieser Eischnee kam dann sogleich in eine Spritztülle mit runder Öffnung.

Eischnee wird zu einer schönen Baiserhaube
Mittlerweile waren auch die 15 Minuten rum, weshalb ich das Muffinbelch schnell aus dem Ofen holte und den Muffins ihre Eischneehaube verpasste. So veredelt wanderten sie für weitere 10 Minuten in den Backofen.

Leicht gebräunt kamen die Apfel-Walnuss-Muffins dann wieder aus dem Ofen heraus und durften auf einem Kuchengitter abkühlen. Ich habe sie übrigens an einem Freitag gebacken, gegessen haben wir sie aber erst am Samstag. Sie waren wunderbar saftig und kein bisschen trocken!

Und so sehen sie dann aus:
Frisch aus dem Ofen: Apfel-Walnuss-Muffins mit Baiserhäubchen

Und hier das Rezept zum Nachbacken:

"Apfel-Walnuss-Muffins mit Baiserhäubchen"*

Zutaten für 12 normale Muffins:

75 g Walnusskerne
2 kleine Äpfel (á 125 g)
250 g Mehl
3 Tl Backpulver
275 g Zucker
1 Ei
250 ml Milch
80 ml Öl
3 Eiweiß

Die Mulden eines Muffinblechs mit Muffinpapier auslegen. Den Backofen auf 175 °C vorheizen. Die Walnüsse grob hacken und die Äpfel mit Schale grob raspeln.

Für den Teig das Mehl, Backpulver und 125 g Zucker mischen. Das Ei mit der Milch, dem Öl und den Apfelraspeln gut verquirlen. Die trockenen Zutaten dazugeben und kurz untermengen. Die Walnüsse bis auf 2 Esslöffel mit unter den Teig mischen.

Den Teig in die vorbereiteten Muffinförmchen füllen und für ca. 15 Minuten backen.

Währenddessen das Eiweiß gut steifschlagen und den restlichen Zucker (150 g) langsam einrieseln lassen. Die feste Baisermasse in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen. Das Muffinblech aus dem Ofen herausnehmen und die Baisermasse auf die Muffins spritzen.

Das Blech zurück in den Ofen schieben und weitere 8 - 10 Minuten backen bis die Baiserhaube leicht gebräunt ist. Die Apfel-Walnuss-Muffins aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
* nach einem Rezept aus der "Freizeit Woche" Nr. 35 (22.8.12)

Herbstlich schön: Apfel-Walnuss-Muffins mit Baiserhaube

Viel Spaß beim Nachbacken wünscht Euch,

Eure kirasol ♥

PS: Da auch dieses Rezept so schön zum Thema Herbst passt, reiche ich es als meinen zweiten Wettbewerbsbeitrag auf Sarahs Krisenherd anlässlich ihres 100 Blogposts ein. :)

1 Kommentar:

  1. Das tolle bei den Muffins ist, dass sie wunderbar saftig sind und eine generell hervorragende Balance zwischen allen Zutaten haben. Weder zu süß, noch zu "nußig". Sie schmecken wunderbar und sind perfekt für den Herbst!

    AntwortenLöschen

♥♥ Ich freue mich über eure Kommentare, Meinungen und Anregungen! !♥♥