Mittwoch, 20. Februar 2013

Kiras Kolumbosols #2 - Ein Wochenende in Hamburg (3)

Vielen Dank für die lieben Kommentare zu meinen letzten Blogposts! Ich habe mich sehr gefreut! Heute komme ich endlich dazu, Euch den dritten Teil meines kleinen Reiseberichts zu präsentieren. Vom ersten und zweiten Tag unserer Hamburgreise habe ich Euch ja schon erzählt, heute gibt es den Bericht vom dritten und vierten Tag zusammen.

Am Samstag und damit dritten Tag unserer Hamburgreise haben wir uns morgens ins Shoppinggetümmel geworfen. Ok, morgens um 9:30 war auf den Straßen erstaunlichreweise noch nicht so viel los, aber im KDtorten-Shop in den Colonaden waren wir dennoch nicht die Einzigen. In diesen Laden wollte ich unbedingt, denn hier bei uns in der Gegend gibt es keinen Tortenzubehörladen, oder zumindest weiß ich von keinem. Natürlich kann man Tortenzubehör online bestellen, doch bin ich bei allem Bestelltem erst einmal skeptisch, da ich die Sachen vor dem Kauf nicht anfassen kann. Deswegen habe ich meinen Freund also in den quietsch rosa Laden (leider, habe ich hier schon wieder kein Foto von außen gemacht. :() geschleppt und mich in das Begutachten verschiedenster Spritztüllen von Wilton vertieft. Ihr glaubt gar nicht wie VIELE Tüllen es gibt. Zum Glück kam mir der zunächst noch etwas mürrisch aussehende aber dann wirklich freundlich und hilfsbereite Besitzer (holländischer Akzent) zu Hilfe. Nach einiger Überlegung habe ich mich dann für eine kleine Auswahl an Tüllen und sonstigem Dekozubehör entschieden:

Unbenannt
Meine "Ausbeute" im KDtorten-Laden in Hamburg
Die Wiltontülle M1 ist übrigens eine super Cupcaketülle. Damit habe ich am Valentinstag die Red Velvet Cupcakes dekoriert. Da kommt genau die richtige Menge an Frosting raus, sodass der Swirl besonders hübsch aussieht (danke Nina für deine Tüllenkunde). Natürlich gibt es auch von anderen Firmen große Tüllen, schaut einfach mal, welche Euch am besten gefallen... Doch zurück zum Shop. Wenn ich näher an Hamburg wohnen würde, dann würde ich sicher häufiger in diesem Laden vorbeischauen. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass ich von nun an auch online dort bestellen werde, da ich ja die Livevariante gesehen habe. :)

Vom Tortenshop aus sind wir dann weiter unter den Colonaden gewandert, das ist übrigens ursprünglich eine Privatstraße gewesen, die gebaut wurde, damit die reichen Anwohner trockenen Fußes von A nach B kamen. Durch die Gäsemarktpassage ging es dann für uns weiter in das Gänsemarktviertel, wo es die meisten Passagen in Deutschland (oder sogar Europa) gibt. Die meisten Läden sind außerhalb unseres Budgets, aber dennoch war es schön, in die Schaufenster zu gucken. besonders toll fanden wir einen ganz in stylischem weiß gehaltenen Buchladen, der mehr an eine Galerie erinnerte. Gekauft haben wir diesmal nichts, aber der Buchladen ist uns in positiver Erinnerung geblieben, leider aber nur die Atmosphäre nicht aber der Name. :/

Weiter ging es für uns in Richtung Jungfernstieg, wo wir doch tatsächlich in den Maggikochstudioladen gegangen sind. Hier habe ich für meine kleine Nichte einen Spieleinkaufskorb voll verschiedener Produkte gekauft, damit sie auf ihren Teeparties auch kleine Cupcakes backen kann. (Psst, aber erst zum Geburtstag!) :) Ein Magnet für unseren Kühlschrank durfte ebenso mit nach Hause.

Hamburg-(7)
im Hamburger Hafen

Nach all dieser Shopperei war uns dann doch wieder nach Sightseing, weshalb wir zu den Landungsbrücken gefahren sind und uns bei einem sehr netten Seebären auf einer kleinen Barkasse eingeschifft haben. Das Boot war von ca. 1930, fuhr uns und weitere Passagiere aber ohne Probleme eine Stunde lang über die Elbe. Wir sind durch die Speicherstadt gefahren und durch einen Teil des Hamburger Hafens, vorbei am goldenen Kalb (ja, ihr habt richtig gelesen, siehe Foto) und an verschiedenen Schiffen vorbei, die entweder entladen oder repariert wurden. Obwohl es extrem kalt auf dem Schiffchen war, hat uns die Bootsfahrt sehr viel Spaß gemacht! Das kann ich Euch also auch weiterempfehlen, die Hamburg Card hat uns übrigens hierbei Vergünstigungen eingebracht.

Durchgefrohren, aber um einige Erfahrungen und Annekdoten über den Hamburger Hafen reicher, sind wir dann schnell in ein Cafe gegangen, wo wir uns ersteinmal aufgewärmt haben. An dem Abend aßen wir übrigens bei Emilia zu Abend, einem Restaurant in der Europapassage, welche am Jungfernstieg liegt. Die Pasta war super lecker und das Preisleistungsverhältnis war auch völlig in Ordnung! Zurück im Hotel haben wir uns noch ein paar Cocktails im Hotel gegönnt. Die waren in Ordnung, aber nichts überragendes.

Hamburg-(5)
Mülleimer mit Botschaft stehen in ganz Hamburg! Großartig!

Am Sonntagmorgen hatten wir eigentlich den Hamburger Fischmarkt fest eingeplant, doch leider waren wir von den vorherigen Tagen so müde, dass wir erst um acht Uhr aufgewacht sind. Deshalb wären wir erst kurz vor Ende des Markts angekommen (der findet im Winter von 7:30 - 9:30 statt), was sich nicht gelohnt hätte. Also haben wir den Fischmarkt und das damit verbundene Spektakel auf unsere "Beim nächsten Mal bestimmt"-Liste gesetzt und uns ganz in Ruhe angezogen und unsere sieben Sachen zusammengepackt. Das Auschecken aus dem Hotel um 11:00 Uhr verlief ohne Probleme, da wir aber erst am Nachmittag fuhren, haben wir unser Gepäck in der Gepäckkammer des Hotels eingeschlossen. 

Wir frühstückten bei McCafé und sind anschließend ins "Museum für Kunst und Gewerbe" gegangen. Dort findet nämlich momentan die "25 years of Pixar"-Austellung statt und dementsprechend gefüllt war das Museum auch. Die Pixarausstellung war ziemlich cool, sie haben viele handschriftliche Skizzen und Entwürfe ausgestellt. Leider war das Fotografieren in dieser Austellung nicht erlaubt und darauf wurde mit Argusaugen geachtet. Im restlichen Museum aber durften wir fotografieren. Es gibt ganz verschiedene Themen im Museum für Kunst und Gewerbe. Spannend fand ich die Designausstellung sowie Frauenmode des letzten Jahrhunderts. Ein wunderschnes Kleid aus der Zeit des Art deco seht ihr auf den Fotos.

Hamburg-(8)
Neben der Pixaraustellung gab es viele weitere Ausstellungsstücke

Mehrere Stunden voller Kunst und Gewerbe später wollten wir doch nochmal an den Jungfernstieg und etwas Alsterluft schnuppern. Nach einem Mittagessen im Alsterpavillon sind wir ganz gemächlich um die Binnenalster gewandert.

Hamburg-(8)
Unseren letzte Stunden in Hamburg haben wir am Jungfernstieg verbracht

Da unsere Abfahrtszeit immer näher rückte, sind wir dann zurück zum Hotel und haben unsere Koffer abgeholt. Am Hauptbahnhof sind wir kurz in Panik verfallen (also ich zumindest), da die Beschilderung, wie man zu den Gleisen kommt, etwas irreführend ist. Letzlich haben wir es aber doch geschafft und konnten relativ entspannt (ach nein, da war ja eine Meute von Menschen, die naturlich alle die selbe Zugtür nehmen mussten, obwohl das gar nicht ihr Abteil war) einsteigen und uns an unseren Platz setzen. Die Fahrt verleif ohne weitere Zwischenfälle, den Größteil der Fahrt haben wir "Rango" auf unserem Laptop geschaut.

Zu Hause angekommen waren wir zunächst geschockt, denn unsere Hasis saßen nicht in ihrem Käfig. Sie hatten das Gitter soweit zur Seite geschoben, dass sie frei in der Wohnung herumlaufen konnten und uns freudig auf dem Sofa sitzend begrüßt haben...  Leider, leider war das dann das Ende unserer Hamburgreise 2013. Es war super schön, aber letzlich viel zu schnell vorbei...

Ich hoffe, es hat Euch Spaß gemacht mit mir unsere kleine Reise nachzuerleben! Ich würde mich freuen, wenn ihr mir erzählt, wie es Euch gefallen hat. Wart ihr auch schon einmal in Hamburg? habt ihr vor in nächster Zeit da hin zufahren und habt hier ein paar Anregungen mitgenommen?

Ich wünsche Euch eine schöne Woche! Gerade scheint bei uns sogar die Sonne! :)

Viele liebe Grüße,
Eure kirasol ♥




1 Kommentar:

♥♥ Ich freue mich über eure Kommentare, Meinungen und Anregungen! !♥♥