Mittwoch, 24. Juli 2013

Grillen mit Freunden - meine Geburtstagsparty 2013

Vorletztes Wochenende habe ich meinen Geburtstag mit einer Grillparty gefeiert. Natürlich gab es nicht nur Fleisch vom (Elektro-)Grill auf dem Balkon, sondern auch einen fröhlichen Mix an Beilagen und Dips.

Geburtstagsparty 2013




Am Tag zuvor hatte ich bereits die passende Dekoration am Pc designed. Ein Foto von den fertigen Schild-Fähnchen hatte ich Euch bereits bei Pinterest gezeigt.

Die Fähnchen könnt Ihr ganz einfach selbst gestalten. Einfach am Pc eine "Flagge" mit Word erstellen, den Namen des Gerichts darauf schreiben und ausdrucken. Dann mit Tesafilm (mein roter Tesafilm ist übrigens vom Möbelschweden) an einen Strohhalm kleben und in die Gerichte stecken.

Geburtstagsparty 2013

Dieses Jahr habe ich also verschiedene Dips selber gemacht. Da eine meiner Freundinnen laktoseintolerant ist, ist dieses Mal alles ohne Laktose. Wenn, Ihr etwas nachmacht, dann könnt Ihr einfach "normale" Milchprodukte verwenden. :)

Zunächst wäre da also die

Geburtstagsparty 2013

"Ziegenfrischkäse-Creme mit Minze"

200 g Ziegenfrischkäse
100 g Quark, laktosefrei
25
1 ml Sahne, laktosefrei
1/2 Bund Minze
1/2 Bund Petersilie
Salz, Pfeffer

Alle Zutaten miteinander vermischen. Die Minze und die Petersilie hacken und unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Als zweiten Dip habe ich das erste Mal "Humus" gemacht. Ich mag dieses orientalische Kichererbsenmus sehr gerne und nun habe ich es einfach mal selbst gemacht. Das Rezept habe ich durch die Googlesuche auf dem Blog Bensopenkitchen gefunden und leicht abgewandelt.


Geburtstagsparty 2013

"Selbstgemachter Humus"

1 Dose (ca 280 g) Kichererbsen, abgetropft
75 g Tahin (Sesampaste)
1 El Zitronensaft
ca. 75 ml Wasser
50 ml Olivenöl
1 Knoblauchzehe, gepresst
Salz, Pfeffer, Schwarzkümmelsamen, Paprikapulver

Die Zutaten, bis auf die Gewürze, in ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürierstab zu Mus verarbeiten. Mit Salz, Pfeffer und Schwarzkümmel abschmecken. In eine Schale geben und mit Schwarzkümmel und Paprikapulver verzieren.

Den Humus kann man gut vorbereiten, insbesondere weil's etwas durchziehen sollte. Ich habe den Humus bereits am Freitag vorbereitet. Beim dritten Dip habe ich frische Eigelbe verwendet, weshalb wir diesen Dip am Samstag vorbereitet haben und nicht so lange aufbewahren konnten. Der "Mango-Chili-Dip" entstammt meiner Feder, orientiert habe ich mich dabei an der Grillsauce "Engelchen" von Knorr. Diese Sauce essen wir sehr gerne, jedoch sind da - wie in den meisten gekauften Saucen - nicht so gesunde Inhaltsstoffe drin, weshalb ich uns den eigenen "Mango-Chili-Dip" kreiert habe.

Geburtstagsparty 2013

"Mango-Chili-Dip"

1 Mango
1/2 Chilischote
1/2 Zwiebel
1 Knoblauchzehe, gepresst
2 Eigelb
Olivenöl

Die Mango kleinschneiden und die Hälfte davon mit der kleingeschnittenen Zwiebel und dem gepressten Knoblauch kurz in einer Pfanne zu einem Chutney einkochen und abkühlen lassen. 
Die Eigelbe in einen hohen Mixbecher geben, das Chutney, den Rest der Mango und die kleingeschnittene Chili (ohne Kerne) hinzufügen. Alles kurz mit einem Mixstab verrühren und anschließend das Olivenöl tröpfchenweise bzw. in einem dünnen Strahl hinzugeben während die Masse weitergemixt wird.
Wenn der Dip eine cremig feste Konsistenz (wie Mayonnaise) angenommen hat, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Falls die Mango nicht süß genug ist, kann etwas Ahornsirup zugegeben werden. 
Den Dip in eine Schale füllen und im Kühlschrank bis zur Verwendung kühlen.
Wichtig: frische Eigelbe verwenden und in max. 2 Tagen verbrauchen!

Neben den Dips und dem Fleisch gab es auch einen Nudelsalat. Das Rezept für den Penne-Salat habe ich Euch bereits letztes Jahr hier vorgestellt. Bei dieser Version habe ich allerdings Vollkorn-Penne benutzt und den Salat kalt statt lauwarm serviert.

Geburtstagsparty 2013

"Penne-Salat"

hier geht es zum Rezept!

Natürlich gab es nicht nur herzhaftes auf der Party, denn kein Geburtstag ohne Kuchen! Ich habe einen "Rasberry-Cheesecake" nach amerikanischer Art gebacken. Dafür habe ich ein American-Cheescake-Rezept, das ich mal in einer Zeitschrift gefunden habe, leicht abgewandelt und mit herrlichem Himbeermus gefüllt. Der Kuchen ist mit laktosefreien Produkten gemacht und ist sehr reichhaltig. Davon kann man getrost schmale Stücke für viele Leute schneiden. :)

Geburtstagsparty 2013

"Rasberry-Cheesecake"

250 g Himbeeren (TK)
25 g brauner Zucker
1 Tl Speisestärke
60 g Butter, laktosefrei
150 g Vollkornbutterkekse
4 Eier
200 g Zucker
1 Pk Vanillezucker
600 g Frischkäse, laktosefrei
150 g Speisequark, laktosefrei
125 g Schlagsahne, laktosefrei
40 g Speisestärke

Die Himbeeren im Topf auftauen und den Zucker hinzufügen. Die Speisestärke in einem Teelöffel Wasser auflösen und die Himeersoße damit andicken. Durch ein feines Sieb passieren und abkühlen lassen.
Die Butter in einem zweiten Topf schmelzen und mit den fein zerbröselten  Butterkeksen vermengen. In eine 26 er Springform, mit Backpapier ausgelegt, drücken und die Form ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Währenddessen die Eier mit dem Zucker schaumig rühren und den Frischkäse, den Quark, die Sahne und die Speisestärke hinzufügen. Alles gut vermengen bis eine glatte Kässemasse entsteht. Die Form aus aus dem Kühlschrank nehmen und die Hälfte der Käsemasse auf den Boden füllen.  2/3 der Himbeermasse auf der Masse verteilen. Den Rest Käsemasse hinzufüllen und mit der Himbeersoße verzieren.
Den Kuchen bei 150 °C (vorgeheizt) ca. 1 1/4 Stunden backen. Nach ca. 45 Minuten den Kuchen mit Alufolie bedecken. Den Kuchen in der Form auskühlen lassen, aber zuvor den Rand mit einem Messer lösen.

Es war ein wunderschöner Abend, an dem wir die ganze Zeit auf unserem Balkon saßen, redeten und das laue Sommerwetter genossen haben. Zudem habe ich großartige Geschenke bekommen z.B. "Boutique Baking" von Peggy Porschen und "Keine Zeit zum Kochen" von Donna Hay. Sobald ich was daraus nachgemacht habe, erzähle ich Euch davon. :)

Morgen, am Donnerstag, treffe ich mich übrigens mit meiner Post aus meiner Küche Partnerin Nicole. Da das diesmalige Thema "Zusammen schmeckts besser" heißt, haben wir uns für ein Übergabetreffen entschieden. Ich bin schon sehr gespannt und freue mich darauf eine andere Bloggerin und Back-/ Kochbegeisterte kennenzulernen.

Ich wünsche Euch noch einen tollen Sommertag! Seid Ihr eigentlich auch Sommerkinder? Oder habt Ihr im Frühling, Herbst oder Winter Geburtstag? Was für Essen macht Ihr bei Euren Parties so? Ich freue mich auf Eure Antworten!

Alles Liebe,
kirasol ♥

Kommentare:

  1. Ich bin ein Herbst-Kind, im November geboren. Daher gibt es bei meinen Feier immer eher deftige, wärmende Sachen, vor allem Suppen, Brot und Dips.

    Klassiker in meinem Fall: "Pizza"-Supper oder Käse-Lauch-Suppe. Als Nachttisch gibt es dann zumeist einen Kuchen oder eine leckere Süßspeise. Mit Eis brauche ich da allerdings nicht zu kommen, weil es zumeist sowieso schon zu kalt ist. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pizza-Suppe esse ich auch sehr gerne! Hmm, Eis könnte wirklich etwas kalt sein, aber warmer Schokokuchen wäre eine tolle Nachtischidee! :)

      Löschen

♥♥ Ich freue mich über eure Kommentare, Meinungen und Anregungen! !♥♥