Montag, 2. Februar 2015

Klassikerküche: Rheinische Muzen nach einem Familienrezept

"Und wenn dat Trömmelsche jeht..." Es sind noch knapp zwei Wochen bis zum Höhepunkt der Karnevalssession 2015, weshalb wir uns am letzten Wochenende schon einmal etwas eingestimmt haben. Am Samstag haben wir uns karnevalistisch eingekleidet und am Sonntag dann habe ich das erste Mal Muzen selber gebacken. 

Rheinische Krapfen


Hier im Rheinland werden sie Muzen genannt, in Westfalen (wo ich ja eigentlich herkomme) nennt man sie Quarkbällchen und mache von Euch kennen die in Fett gebackenen Teigchen als Krapfen. Das Rezept habe ich bereits letztes Jahr von einer Tante meines Mannes verraten bekommen. Sie ist in der Familie sozusagen die "Muzenbeauftragte" und hatte mir versichert, dass das ein ganz einfaches Rezept sei. Bis jetzt hatte ich ehrlich gesagt immer etwas Schiß vorm Ausbacken in heißem Fett, doch seit ich eine kleine Fritteuse mein Eigen nenne ist es nur der anerzogene Respekt davor. :)

Leckere Muzen

Der Teig ist wirklich ganz einfach hergestellt und mit zwei Esslöffeln lassen sich wunderbar walnussgroße Teigkleckser ins Fett fallen lassen. Besonders lustig finde ich dabei, dass man sich ein bisschen wie beim Bleigießen fühlt, denn jede Muze sieht anders aus, da sich unterschiedliche "Arme" ausbilden während des Backvorgangs. Ich finde, dass gerade das das Besondere ausmacht, denn man merkt ihnen so an, dass sie "homemade" sind.

Muzen auf rheinische Art

Muzen auf Rheinische Art

250 g Quark
4 Eier
150 g Zucker
2 Pk Vanillezucker
1/2 Tl Vanilleextrakt
250 g Mehl
1 Tl Backpulver
Fett zum Ausbacken

Aus dem Quark, den Eiern, dem Zucker und der Vanille eine cremige Masse rühren und das Mehl und Backpulver hinzufügen. Alles zu einem glatten Teig verarbeiten. In einem Topf oder einer Fritteuse das Fett schmelzen und auf ca. 130 °C erhitzen (Holzstab hineinhalten, wenn sich Bläschen bilden ist das Fett heiß genug!). Mit zwei Esslöffeln nach und nach den Teig in das Fett klecksen und von beiden Seiten goldbraun ausbacken (ca. 4 Minuten jede Seite). Auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

Muzen

Wie ihr vielleicht schon gemerkt habt, gefallen mir die Fotos diesmal sehr und deshalb gibt es in diesem Post ein paar mehr davon. Die Muzen mit feiner Vanillenote sind einfach sehr fotogen, oder? :D

Feiert ihr eigentlich Karneval? Stürzt ihr euch ins Getümmel oder flieht ihr vor allen verkleideten Menschen, die euch entgegenkommen? (So wie wir vor zwei Jahren) Ich freue mich auf eure Geschichten und wünsche euch eine schöne Woche!

Eure Kira ♥


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

♥♥ Ich freue mich über eure Kommentare, Meinungen und Anregungen! !♥♥